TSV Leuna Volleyball

Männer LK Süd

 

Männermannschaft Saison 2012 / 2013 - Landesklasse Süd

Ein kleiner Jahresrückblick:

Herren – Landesklasse Süd, Saison 2012/13, 1. Saisonhälfte

das Team: Michael Beelitz (AA), Christian Ber (U), Maximilian Breuer (MB), Normen Erfurt (MB), Christoph Gebauer (D),  Rudolf Hähnel (AA), Danny Pockrandt (U), Sascha Pooch (AA), Thoralf Richter (L), Daniel Schmidtke (AA), Maik Schönberg (MB), Christopher Stahl (D), Daniel Vogel (Z); Spielertrainer: Thoralf Richter; Coach: René Herzig

Vor der neuen Saison hatten wir mit Felix Gauglitz und Christian Krauß 2 Abgänge zu verzeichnen, die jedoch durch Michael Beelitz, Rückkehrer Normen Erfurt und Daniel Vogel mehr als ausgeglichen werden konnten. Mit einigen Änderungen (u.a. Thoralf Richter als Libero, Christoph Gebauer auf Diagonal und Normen Erfurt als Mittelblock, René Herzig oft als Coach am Spieltag) sowie insgesamt festeren Positionen und klarerem Aufbau ging man, basierend auf einer guten Vorbereitung, in die neue Saison. Hier spielte man sehr ansehnlichen Volleyball mit teilweise sehr klaren Siegen, warf z.B. auch einen Landesligisten aus dem Pokal und war und ist in der Konkurrenz mit Sicherheit Anwärter auf die oberen Plätze. Die gute Bilanz trüben allerdings 2 äußerst knappe Tie-Break-Niederlagen gegen die direkten Konkurrenten SG Mansfelder Land I und SG Einheit Pädagogik Zeitz. Aus diesem Grund ist die Spitze der Tabelle damit zwar nur noch bei einer sehr konstanten Leistung für die Restsaison sowie Ausrutschern der direkten Konkurrenten zu erreichen, aber andererseits kann das Team jetzt völlig befreit aufspielen, von Spiel zu Spiel denken und wird am Ende sehen, wozu es in der Saison gereicht hat.


Männermannschaft Saison 2011 / 2012 - Landesklasse Süd

 

Die Herren mussten zwar den Ausfalls ihres Liberos Steffen Rehm, der auf Grund gesundheitlicher Probleme wohl nur noch als Gastspieler auftritt, hinnehmen, konnten aber mit Sascha Pooch, Christoph Gebauer und Christian Krauß drei neue Sportfreunde in das Team integrieren. Die Mannschaft ist dadurch qualitativ wie quantitativ auf allen Positionen so stark besetzt sein, dass eventuellen Spielerausfällen begegnet werden kann und taktisch sinnvolle Wechsel möglich sind. Dieser Umstand sollte es uns erlauben, in diesem Jahr klar als Saisonziel den Aufstieg in die Landesliga zu bestimmen.



hinten v.l.n.r.: Felix Gauglitz (AA/ D), Maximilian Breuer (MB), Maik Schönberg (MB), Rudolf Hähnel (AA), Christoph Gebauer (MB), Christopher Stahl (U), Danny Pockrandt (U)
vorn v.l.n.r.: Christian Krauß (L), Thoralf Richter (Z), Christian Ber (AA/ Z), Sascha Pooch (D), Daniel Schmidtke (AA/D)


SPIELBERICHTE:

 
Ernüchterung zum Saisonabschluss

 

Mit einem Sieg und einer Niederlage am letzten Spieltag konnte unsere Herrenmannschaft leider keine Verbesserung in der Tabelle erreichen und muss somit das Saisonziel, den Aufstieg in die Landesliga Süd,  beschreiben. Am Samstag, den 6.3.2012, waren dazu die Teams des TSV Zscherben und der SG Einheit Halle II in der Turnhalle der August-Bebel-Schule Leuna zu Gast, da es den Hallensern nicht gelang, einen Spielort für den zentralen Abschlussspieltag zu stellen.Im ersten Spiel begegneten unsere Herren den Zscherbenern von Anfang an auf Augenhöhe. Durch individuelle und viele Aufschlagfehler konnte der Gegner allerdings am Ende des ersten Satzes bis auf 23:18 davonziehen. Dennoch gelang mit viel Engagement der Einstand bei 23 Punkten, der jedoch nicht zum Satzsieg genutzt werden konnte. Ebenso wie der erste endete dann auch der zweite Satz mit einem 25:23 aus Sicht Zscherbens. Auch hier waren die bei allen Spielern auftretenden, aber unnötigen Fehler im Angriff Schuld an der erneuten Satzabgabe. Im Wissen, dass man mit dem Rücken zur Wand steht, um noch Tabellenprimus zu werden, verkrampfte das Spiel unserer Herren zusehends. Neben teilweise fragwürdigen Schiedsrichterentscheidungen waren vor allem ratlos wirkende Spielzüge, die zu oft im Aus oder gegnerischen Block endeten, für die Niederlage verantwortlich. Lediglich durch einige technische Fehler auf Zscherbener Seite konnte die desolate Leistung im dritten Satz auf dem Papier geschönt werden. Mit der Motivation, sich wenigstens noch die rechnerische Möglichkeit zum Aufstieg zu erhalten, gingen die Leunaer Jungs in die Begegnung mit ihren „Lieblingsgegnern“ von der SG Einheit Halle II. Der erste Satz wurde aufgrund mangelnder Präzision und Probleme bei Block- und Feldabwehr klar abgegeben. Da man sich aber keineswegs unterlegen fühlte, spielten die Herren weiterhin frei auf und entschieden die nächsten drei Sätze klar für sich. Den klaren und effektiven Angriffen und Blocks auf Leunaer Seite standen dabei Probleme in der Annahme und Absprache untereinander bei Halle gegenüber. Inwieweit dieses, für die Herren versöhnliches, Ergebnis noch für den Aufstiegskampf von Bedeutung sein konnte, musste nun das letzte Spiel zwischen Zscherben und Halle zeigen. Letztlich konnte nach einem langen Spieltag die SG Einheit mehr Kräfte mobilisieren und sich somit mit 3:1 Sätzen gegen Zscherben durchsetzen. In der Endabrechnung bedeutet das eine unveränderte Situation an der Tabellenspitze, aber mit denkbar knappen Abständen in den Sätzen bzw. Punkten. Unbedingt müssen noch die anwesenden Freunde, Familienmitglieder und Volleyballbegeisterten erwähnt werden, die stimmgewaltig und mit vollem Elan unsere Herren unterstützt haben. Die gesamte Mannschaft möchte sich dafür herzlich bedanken.

(geschrieben am Sonntag, d. 11.3.2012 MB)

 
Groundhopping-Tour zum Heimspieltag

 

Mehr Informationen zu unseren beiden Heimsiegen finden ihr auf folgendem Blog.
Ergebnisse:
TSV Leuna - VSG Kugelberg 3:2
TSV Leuna PSV Halle II 3:1
VSG Kugelberg - PSV Halle II 3:0
 

Rückschlag bei der Mission Aufstieg - Auch die TSV-Männer zurück auf dem Boden der Tatsachen

 

Am letzten Wochenende waren unsere Herren zusammen mit den USV Halle Young Volleys zu Gast bei der zweiten Mannschaft der SG Einheit Halle. Es war ein im negativen Sinne sehr überraschender Spieltag mit teils klarem Ausgang. Das Spiel der Konkurrenten endete 3:0 für den Gastgeber nach sehr guter Schirileistung.
Im ersten Satz gegen die SGE hielten wir nach anfänglicher Führung gut mit, konnten diese aber nicht halten. Nach zwei strittigen Schirientscheidungen ging der Satz 23:25 verloren. Ein erster Rückschlag in dieser Saison. Wir konnten in keinem Element an die bisherigen Leistungen anknüpfen und brachten den Gegner immer wieder durch Eigenfehler zurück ins Spiel. Im zweiten Satz ließen wir ebenfalls nach anfänglicher Führung nach und verloren ihn mit 21:25. Dann kam der dritte Satz mit der Hoffnung eines letzten Aufbäumens. Das war leider nicht der Fall. Mit einer indiskutablen Leistung wurde der Satz mit 10:25 verloren. Mehrere Angriffe gingen nicht ins Feld, die Annahme brach zusammen, wodurch es dem Gegner leicht gemacht wurde. Selbst mehrere Spielerwechsel waren vergeblich.
Nach kurzer Pause ging es dann ins zweite Spiel gegen die Jungs vom USV Halle Young Volleys. Der erste Satz war geprägt von vielen Fehlern und zu wenig Durchschlagkraft im Angriff. Dieser ging 20:25 verloren. Im darauffolgenden Satz konnten wir damit besser umgehen und hatten den Gegner klar im Griff. Logische Folge war ein 25:15-Satzgewinn. Satz 3 ging unverständlicher Weise wieder verloren (21:25). Es gab einen Bruch im Angriff und die Annahme war instabil, wodurch auch unsere Mitten nicht gut einsetzbar waren. Im vierten Satz konnte die Annahme wieder stabilisiert werden und der Zuspieler konnte seine Angreifer folglich besser einsetzen. Der Satz wurde 25:14 gewonnen. Nun ging es beim Stand von 2:2 Sätzen in einen alles entscheidenden fünften Satz. Es grenzte schon an Wunder, dass wir noch im Spiel waren. Anfang des Satzes taten wir uns sehr schwer, da die Angriffe zu harmlos waren. Es ging beim Stand von 6:8 zum Seitenwechsel. Nach einem alles entscheidenden Spielerwechsel konnten wir diesen Satz dann letztendlich doch noch mit 15:9 gewinnen. Ein sehr wichtiger Sieg bei der Mission Aufstieg!
 

(geschrieben am Sonntag, d. 4.12.2011 CS)


6 : 2 Sätze durch 6 x 2 Freunde - der umkämpfte 2. Spieltag 
Am gestrigen Samstag waren unsere Herren in Spergau gemeinsam mit dem TSV Zscherben beim CV Mitteldeutschland zu Gast. Doch dass der Weg zu einem am Ende versöhnlichen Abschluss so lang sein sollte, hatte unsere Mannschaft sicher nicht vor.
Der Spieltag begann mit einem Novum: Erstmals seit Äonen von Jahren traten wir mit einem kompletten Kader, der immerhin 12 Spieler umfasste, und damit in Bestbesetzung auf. Nahezu Doppelbesetzung auf allen Positionen, dazu noch von hoher Qualität, ließen einem beinahe die Qual der Wahl, wie der jeweilige Gegner am besten zu schlagen sei. Doch zunächst durften wir das Spiel CVM gegen Zscherben pfeifen. Nach einer umkämpften Partie, bei der wir gerade im technischen Bereich noch viel mehr hätten abpfeifen sollen, stand Zscherben mit 3:1 als Sieger fest.
Bei unserem ersten Spiel gegen den CVM vertrauten wir einer starken Anfangssechs, die im ersten Satz das Vertrauen auch klar bestätigte und dem Gegner kaum eine Chance ließ. Nach dem Prinzip "Never change a running system!" wollte man es im zweiten Satz ebenso machen, ließ den Gegner aber fahrlässigerweise wieder gut ins Spiel kommen und agieren. Leider fruchteten die Wechsel in diesem Satz  noch nicht so sehr, dass man den Satzverlust vermeiden konnte. Nach dem Rückwechsel auf einer Position sowie einer Veränderung auf einer weiteren harmonierte die erste Annahme und Feldabwehr um Libero Christian Krauß wieder sehr sicher, sodass Satz drei und dann auch Satz vier, der mit abermaligen kleinen taktischen Wechseln verbunden war, recht sicher gewonnen werden konnten.
Im Spiel gegen Zscherben wollten wir auf auf Basis einer sicheren Abwehr und druckvollen Angriffsspiels wieder ordentlich loslegen, konnten jedoch nur ersteres umsetzen. 
Der Versuch, direkte Punkte sowohl nach guten als auch mitunter weniger perfekten Pässen zu erzwingen, mündete immer wieder in Eigenfehler und oft in direkte Blockpunkte des Gegners. Der Satzging folglich trotz aller Bemühungen verloren. Im 2. Satz konnten wir in der Effizienz und vor allem in der Senkung der Eigenfehlerquote im Angriffsspiel Fortschritte verbuchen, sodass die energischen Ansprachen in den Auszeiten und der Satzpause Wirkung zeigten: Unter besserem Zusammenspiel von Zuspieler und Angreifern wurden die eigenen Möglichkeiten wieder so gut genutzt, dass man im zweiten, dritten und nach einigen Startschwierigkeiten auch im vierten Satz sich gut ins Spiel gefunden hatte. Man gewann die Sätze am Ende, wenn auch den vierten Satz nach sicherer Führung gegen die nie aufgebenden Zscherbener auf Grund vieler individueller Angriffsfehler fast noch abgegeben werden musste und erst mit Beißen der glückliche 2-Punkte-Abstand hergestellt werden konnte.
Hervorzuheben ist in den letzten Sätzen Maik Schönberg, den der gegnerische Block kaum halten konnte und der mit seinen direkten Punkten viel zum Erfolg beitrug. Nichtsdestoweniger hat die gesamte Mannschaft sowohl im Feld als auch außerhalb durch Hinweise, Anfeuern und ständige Wechselbereitschaft bzw. Warmhalten ihren Beitrag geleistet, sodass dieser phasenweise sehr knappe Spieltag einen erfolgreichen Ausgang nahm. 

(geschrieben am Sonntag, d. 6.11.2011 TR)


2x 3:0 - Die Herren legen nach 
Der Start in die neue Saison konnte für unsere Männermannschaft nicht besser sein. Mit je zwei 3:0-Siegen gegen den PSV Halle II und die Young Volleys Halle wurden unsere Männer ihrer Favoritenrolle gerecht. 
Während der nicht zu unterschätzende PSV im ersten Spiel durch konzentrierte Spielweise sicher bezwungen werden konnte, war der Sieg gegen die Young Volleys trotz zahlreicher leichter und vermeidbarer Fehler nie gefährdet. Besonders konnte gefallen, dass alle anwesenden Spieler ohne Substanzverlust einwechselbar waren.


(geschrieben am Montag, d. 3.10.2011 TR)

Männermannschaft Saison 2010 / 2011 - Landesklasse Süd




aktueller Kader (v.l.n.r.)
hinten: Maik Schönberg, Christopher Stahl, Steffen Rehm, Rudolf Hähnel, Felix Gauglitz
vorn: Thoralf Richter (Spielertrainer), Danny Pockrandt
es fehlen: Christian Ber, Maximilian Breuer, Daniel Schmidtke, Philipp Woitke

1. Saisonhälfte - eine Zwischenbilanz

 Das Herrenteam blieb zur Saison 2010/ 11 im Vergleich zum Vorjahr beinahe unverändert, nur Normen Erfurt sammelt in einem 1-jährigen Gastspiel beim SSV Rabe Merseburg Erfahrung. In der durch den Rücktritt von Elsteraue nur sieben Teams fassenden Landesklasse Süd konnte man, auch infolge einer guten Saisonvorbereitung, furios beginnen, indem sich das gesamte Team – auf dem Feld und auch auf der Auswechselbank – als geschlossene Mannschaft präsentierte, hart kämpfte und sich somit auch durch verlorene Sätze nicht aus dem Konzept bringen ließ. Dieser Zusammenhalt ging trotz der Niederlagen gegen den Staffelfavoriten Einheit Pädagogik Zeitz und der vermeidbaren Schlappe gegen die Dürrenberger nicht verloren, sodass nach weiteren Trainingsspielen gegen die Raben Merseburg die Hinrunde – wenn auch mit nur knappem Vorsprung – auf dem zweiten Platz beendet werden konnte. Die Zeitzer noch einholen zu können, scheint auf Grund ihres enormen Vorsprungs sehr unrealistisch, besonders da man keinen direkten Einfluss mehr auf deren Spiele hat. Ein Platz unter den ersten drei sollte so, wie man sich bisher präsentiert hat, aber auf alle Fälle möglich sein.

Positiv zu vermerken sind auch die hohe Trainingsintensität, die sicher keinen unwesentlichen Beitrag zum positiven Saisonverlauf geleistet hat, sowie die Teilnahme zweier Weißenfelser am Trainingsbetrieb.