TSV Leuna Volleyball

Damen LL Süd


SG HSG Merseburg/ TSV Leuna


v.l.n.r.: Susann Tauche (D), Silvia Scheffel (AA), Stefanie Richter (AA), Anne Prause (AA), Antje Heidenreich (Z), Katja Wirth (Z), Sabine Hoffmann (L), Patricia Nitschke (Z), Silvia Dahle (Z),  Charlotte Noack (D), Evelyn Penske (U), Victoria Reinicke (MB), Kristin Kratschmer (AA/D)
im Hintergrund: Daniel Schmidtke (Co-T), Thoralf Richter (T) 
es fehlen: Ricardo Nitschke (T), Johanna Weigelt (MB), Carmen Pokorra (U), Sylvia Lingslebe (MB), Jennifer Patzer (MB), Julia Burghardt (AA/MB)

Nach dem Abstieg aus der Landesliga Süd, der zwar nach Punkten recht deutlich aussah, aber auch aus unzähligen Tie-Break-Niederlagen resultierte, finden sich unsere Damen diese Saison in der Landesklasse Süd-Ost wieder. Im Vergleich zur letzten Saison müssen wir vorerst auf einige Spielerinnen (Susann Krüger, Jennifer Patzer, Carmen Pokorra) verzichten, konnten jedoch Antje Heidenreich als weitere Zuspielerin und mit Charlotte Noack, Evelyn Penske, Anne Prause und Katja Wirth vor allem junge Spielerinnen hinzugewinnen. Bei einem ersten Vorbereitungsturnier haben wir gezeigt, dass wir mit dieser Mischung von Spielerinnen sogar stärkere Mannschaften aus höheren Ligen enorm ärgern und besiegen können, wenn wir in den Saisonspielen genauso spielfreudig, konzentriert, aber locker und als Team auftreten. Mit fantastischem Training über die Sommermonate haben wir eine Grundlage für ein erfolgreiches Abschneiden gelegt. Jetzt wird sich zeigen, wofür es diese Saison reichen wird - ein vorderer Platz sollte das Ziel sein. Schauen wir mal, welcher...

SPIELBERICHTE:

6. Spieltag: SG Einheit Halle II (11, 7, 13), TSV Reichardtswerben (24, 17, -20, 22) 

(geschrieben von Susann Tauche)

Nach dem erfolgreichen Herrenspieltag am Tag zuvor (Spielbericht folgt) lud nun die Damenmannschaft der SG Merseburg/ Leuna am 16. Februar 2014 zum 6. Spieltag die SG Einheit Halle II und den TSV Reichardtswerben in die Turnhalle der Friedrich-Ludwig-Jahn-Grundschule ein. Mit nur sieben Spielerinnen und der Libera Sabine Hoffmann galt es, beide Teams zu bezwingen, will man sich doch die Chance der Relegation nicht nehmen lassen. Die Worte der Trainer Thoralf Richter und Daniel Schmidtke, die SG Einheit Halle II besiegen zu müssen, nahmen sich alle Spielerinnen an und setzten dies eindrucksvoll auf dem Spielfeld um. Folglich konnten die ersten beiden Sätze, trotz jeweils drei verschlagener Aufschläge, mit 25:11 und 25:7 Punkten gewonnen werden. Aufgefallen hierbei ist Anne Prause, welche im zweiten Satz bei einem Punktestand von 12:3 noch ein Ass oben drauf setzte und den Satz mit einem erfolgreichen Angriff beendete. Im dritten Satz wollten die Damen ihren Fans scheinbar etwas Spannung einhauchen. Es wurden einfache Bälle verschenkt, sodass man schnell mit 5:7 Punkten zurück lag. Warnende Worte der Trainer und einige Angriffsszenen von Victoria Reinicke und Sylvia Lingslebe später stand es schon 24:13. Den finalen Punkt machte schließlich die Zuspielerin Silvia Dahle, die den zweiten Ball erfolgreich ins gegnerische Feld legte. Im zweiten Spiel standen die Damen aus Reichardtswerben auf der gegnerischen Seite. Gleich zu Beginn bereiteten sie den SG-Damen einige Schwierigkeiten durch ihre druckvollen Aufschläge. Schnell stand es 1:7, eine Auszeit musste her. Diese Pause half und das Team fand zurück ins Spiel. Kapitän Silvia Scheffel verkürzte den Rückstand von 9:15 auf 14:16 durch ihre starken Aufschläge. Am Satzende wurde es noch einmal spannend, eh Johanna Weigelt mit zwei erfolgreichen Aktionen am Netz und im Aufschlag den Satz perfekt machte. Im zweiten Satz legte man gleich mit den Aufschläge los und konnte schnell eine 11:4 Führung aufbauen. Dieser Satz konnte mit 25:17 gewonnen werden. Fehlte nur noch der dritte Satz zum Spielgewinn. Leider verfehlt, denn die eigenen Fehler und einige Unsicherheiten verhalfen dem Gegner zum Sieg mit 20: 25 Punkten. Der vierte Satz begann ähnlich wie der dritte endete: unkoordiniert und mit zu vielen Eigenfehlern. Dennoch kämpften die Damen der SG noch einmal und konnten letztendlich auch diesen Satz mit 25:22 Punkten und somit das Spiel mit 3:1 Sätzen gewinnen. Zur Belohnung haben sich die Damen Tabellenplatz 2 gesichert. Gratulation!


Wir gehören zum Führungstrio, doch geht noch mehr? 
- eine Zwischenbilanz zur 1. Saisonhälfte

In der ersten Saisohälfte haben unsere Damen gezeigt, dass sie zu den Spitzenmannschaften der Landesklasse Süd-Ost gehören. 1 knapper und 4 klare Siege stehen dabei einer Niederlage gegen den derzeitigen Tabellenführer USV Halle III entgegen, der sich von der SG als Verfolger mit seinen 6 Siegen etwas absetzen konnte. Nur Reichardtswerben, das man erst in der 2. Saisonhälfte als Gegner hat, ist mit 2 Spielen mehr nach Punkten noch näher am Spitzenreiter.

Mit fortwährend ordentlichem Training und entsprechenden Leistungen auf dem Feld sollte es möglich sein, in der 2. Saisonhälfte an die Leistungen der 1. Hälfte anzuknüpfen. Da einige bisherige Spiele jedoch trotz im Nachhinein klarer Satzergebnisse zu oft noch auf Messers Schneide standen, ist jedes Teammitglied – sowohl auf als auch neben dem Feld – zu Höchsteinsatz für das Team aufgefordert, um noch konzentrierter und konstanter Spiele gestalten zu können. Das ist besonders deshalb nötig, weil mit Antje Heidenreich und Kristin Kratschmer zwei Spielerinnen für einige Zeit ausfallen. Ein vorderer Platz ist weiterhin das erreichbare Ziel. Für diesen ist von Spiel zu Spiel zu denken, entscheiden wird er sich am letzten Spieltag am 15.3, wenn man auf die unmittelbaren Konkurrenten Halle und Reichardswerben trifft.

 

Aktuelle Tabelle der Damen-Staffel Landesklasse Süd-Ost

Platz

Team

Spiele

Gew.
3:0/3:1

Gew.
3:2

Verl.
2:3

Verl.
1:3/0:3

Ballpunkte

Sätze

Punkte

1

USV Halle III

 6

6

0

0

0

519

:

357

 18

:

 3

    18

2

TSV Reichardtswerben

 8

5

1

0

2

643

:

588

 18

:

11

    17

3

SG HSG Merseburg/TSV Leuna

 6

4

1

0

1

521

:

435

 16

:

 6

    14

4

PSV Halle II

 8

3

1

1

3

629

:

646

 15

:

15

    12

5

TVC 99 Eisleben

 8

2

0

2

4

661

:

694

 14

:

18

      8

6

SV Großkayna 1922

 6

1

0

0

5

349

:

447

  4

:

15

      3

7

SG Einheit Halle II

 6

0

0

0

6

320

:

475

  1

:

18

      0

Tabelle vom 08.12.2013 17:20 Uhr


SPIELBERICHTE:



Durchwachsene Leistung zum ersten Spieltag

Am letzten Sonntag, d. 20.10.2013, trat unsere SG zum ersten Spieltag der neuen Saison in der Barbara-Turnhalle in Braunsbedra an.

Voller Elan auf Grund starker Trainingseinheiten, der Vorfreude auf das erste Spiel, hübscher, neuer Trikots und eines vollen Kaders traten wir zum ersten Spiel an. Ziel war ein klares 3:0 gegen den SV Großkayna. Sofort im 1. Satz merkte man, dass unsere Damen auch auf dem besten Weg dorthin waren, denn trotz gelegentlicher Unstimmigkeiten und verschenkter Bälle zeigte das konsequente Training Wirkung und der Satz war nie in Gefahr. Daher war die klare Ansage für den zweiten Satz, dass der Gegner weniger als die 18 Punkte des 1. Satzes errreichen sollte. Unerklärlicherweise fuhr sich die Mannschaft fest und konnte weniger klare Aktionen zeigen als im Satz zuvor, sodass sich das Trainergespann beim 14:16 für einen taktischen Zuspielerwechsel entschied. Durch diesen neuen Schwung konnte der 2. Satz letztendlich noch klar (25:21), wenn auch nicht so hoch wie gewünscht gewonnen werden. Im 3. Satz bekamen noch weitere Spielerinnen Spielpraxis und zeigten mit einem deutlichen 25:14 endgültig, dass unsere SG viele Alternativen besitzt, um Spiele für sich zu entscheiden.

Das 2. Spiel (SV Großkayna gegen USV Halle III) umfasste einige überraschende Wendungen: Einem unfassbar hohen 1. Satz für Halle folgte eine 13:1-Führung im 2. Satz für Großkayna, die aber noch aus der Hand gegeben wurde. Nach einer guten Schiedsrichterleistung der SG-Damen ging das Spiel 0:3 (-5,-22,-19) für die jungen Mädels aus Halle aus.

Gewarnt von dieser Leistung und dem Wissen, dass einige der jungen Spielerinnen (Jahrgang 1996/97) bereits Oberligaerfahrung haben, gingen wir ins zweite Spiel. In jedem Satz merkten die Zuschauer, dass sich beide Mannschaften nichts schenkten und auf beinahe demselben Niveau spielten. So gestaltete sich bereits der erste Satz sehr eng und ging, weil wir die nötige Konstanz vermissen ließen, zu 21 verloren. Der zweite Satz gestaltete sich ähnlich, sodass die Trainer – wie im ersten Satz – mit lautstarken Ansagen und mancherlei Spielerwechseln versuchten, dem Herr zu werden. Das Ergebnis war sogar ein Satzball, doch trugen neben dem fehlenden Quäntchen Glück und einer nicht so kampfstarken Leistung auch über das ganze Spiel sehr unsicher agierende Schiedsrichter, die uns bereits über den vermeintlichen Satzgewinn hatten jubeln lassen, zum Satzverlust (26:28) bei. Im 3. Satz war das Spiel wiederum auf Augenhöhe, doch diesmal endlich mit dem besseren Ende für uns (25:23). Leider gelang es nicht, den Schwung in den 4. Satz mitzunehmen, denn hier gerieten wir sehr hoch in Rückstand und das Spiel lief phasenweise völlig auseinander – bemerkbar an der schlechten Stimmung auf dem Feld. Erst nach mehr als der Hälfte des Satzes begann der Kampfgeist vor allem inner-, aber auch außerhalb des Feldes lautstark zu erwachen, was sich in kämpferischen und auch spielerisch guten Aktionen niederschlug, die auf Grund des hohen Rückstandes die 1:3-Niederlage trotzdem nicht mehr verhindern konnten (16:25).

Am Ende des Spieltages bleibt die Erkenntnis, dass wir mit einem Sieg und einer Niederlage durchwachsen in die Saison gestartet sind, viele gute Aktionen zu sehen waren, auf denen wir aufbauen können, es aber auch noch einige Defizite in der Dauermotivation auf dem Spielfeld, den Abstimmungen in der Feldabwehr und der Cleverness in entscheidenden Spielsituationen gibt, an denen die nächsten Wochen über gezielt gearbeitet werden muss. Es spielten: (Z) Silvia Dahle, Antje Heidenreich, Patricia Nitschke; (AA) Kristin Kratschmer, Anne Prause, Silvia Scheffel; (D) Julia Burghardt, Stefanie Richter; (MB) Sylvia Lingslebe, Victoria Reinicke, Johanna Weigelt; (L) Sabine Hoffmann